The World according to Zlatan I!

 


Für manche ist er nur eine Heuschrecke, die von Club zu Club zieht. Und geht, wenn alles gewonnen ist. Für andere ist er einfach der beste Stürmer der Welt. Schwedische Buchstabensuppe aus der Hauptstadt der haute cuisine. Enthält Spuren von Ironie.

A wie "Ali, dann ich."
An Minderwertigkeitskomplexen leidet Zlatan Ibrahimovic nicht, soviel scheint klar zu sein. Wem auf die Frage nach dem Größten überhaupt neben dem Mann im Spiegel nur der Freiheitskämpfer im Körper des größten Boxers aller Zeiten als Antwort einfällt, der verfügt über ein (un-)gesundes Maß an Selbstbewusstsein. Es fällt leicht, den Schweden mit bosnischen Wurzeln in eine Schublade zu stecken. Die, in der Profifußballer aus schwierigen sozialen Verhältnissen stecken, denen das viele Geld, das sie plötzlich damit verdienen, ihr Hobby zum Beruf zu machen, den Kopf verdreht.

B wie Bosnien
Und es stimmt ja: als Zlatan Ibrahimovic am 3.10.1981 in Malmö/Schweden das Licht der Welt erblickt, spricht wenig dafür, dass hier ein kommender Weltstar des Sports mit dem runden Leder seine ersten Atemzüge tut. Geboren als Kind bosnischer Einwanderer im eher reichtumsbefreiten Einwanderermilieu. In Herzegowina kriegen sie feuchte Augen bei dem Gedanken an Dzeko und Ibra nebeneinander.

C wie Champions' League
...ist einer der wenigen Titel, die der beste Stürmer des Planeten noch nie gewonnen hat. Bei Inter machte er zu früh die Biege, in Barcelona gewann man den Henkelpott im Jahr vor und in der Saison nach Zlatan. Aber Zlatan gewinnt nicht die Champions' League. Die Champions' League gewinnt Zlatan.

D wie Dekade
Ein Jahrzehnt lang jedes Jahr Meister! Bayern München? Klaus Augenthaler? Mehmet Scholl? Zlatan! Ajax, Juve, Inter, Barca, Milan. Wo der Schwede ist, ist oben. Gut, Juve soll mit Bestechung nachgeholfen haben. Aber wichtig ist aufm Platz!

E wie Eier
Pep Guardiola hat keine. Meint Zlatan. Weltklassetrainer, als Mensch feige. Meint Zlatan. Vielleicht sollten sie zusammen in den Online-Store von Oliver Kahn gehen. Klingelingeling, klingelingeling, hier...

F wie (Malmö) FF
Aua. Was nicht passt...Bei jenem schwedischen Verein begann die Profikarriere von Ibrahimovic. Im Debut-Jahr gab es den ersten Abstieg nach über 60 Jahren Ligazugehörigkeit. Spötter nennen Ibrahimovic den Ola John Schwedens.

G wie Gott
Seinen Biographen fragte der Stürmer, ob er an Gott glaube. Auf das eher zögerliche "Jein" erwiderte er: "Das solltest Du! Gott hat mich zum Fußball spielen auf die Erde gesandt!" Beide lachen.

H wie Helena Seger
Sie ist Zlatan Ibrahimovics bessere (*hust*) Hälfte. Wer sie Schwedens Antwort auf Sylvie Meis nennt, wird zlataniert.

I wie Ibrakadabra
Wer von Freunden solche Spitznamen erhält, braucht keine Feinde mehr.

J wie "...just a fish!"
Ein Zlatan Ibrahimovic ist der ungekrönte König der Dritt-Person-Verbal-Parallelen. Alle angeschnallt? Ok. Also sprach Zlatanustra: "Ja, Zlatan ist nur ein Mensch. So wie ein weißer Hai nur ein Fisch ist!" Bäääähm.

K wie Kohle
169,1 Millionen Euro sind von sechs Clubs an Ablöse aufgebracht worden, um sich die Dienste des Schweden zu sichern. Und Samuel Eto'o. Rekordverdächtig.

L wie Lexikon
Naja, zumindest ins schwedische Äquivalent des Duden hat es die Verbalisierung seines Vornamens bereits gebracht. "Zlatanieren" heißt nach offizieller Lesart "stark dominieren". Kann wahlweise aber auch für die Einsammlung rhetorischer Skalps verwendet werden.

M wie "Mach's wie Zlatan!"
Eine Werbekampagne seines Privatsponsors namens "Dare to Zlatan" bei Twitter enthüllte, wie einfach es ist, vielfacher Millionär und der beste Spieler auf Planet Erde zu werden. Also sprach Zlatanustra, die Zweite: "Fang an, Tricks zu machen, die eigentlich gar nicht gehen. Versuch es, bis Du Zlatan bist." Ab vor die Tür, Kinder!

N wie Namen
Der verquaste Sprech moderner Tage redet bei Lebensläufen wie dem von Zlatan I. von einer "Biographie mit Migrationshintergrund". Solch verschwurbelte Gedanken kommen Ibra weder über die Lippen noch bringt er sie zu Papier. Dort beschreibt er das, was andernorts Integrationsdefizit genannt würde, so: die anderen Spieler in den Malmöer Jugendteams seien "blond und fügsam" gewesen und hätten alle "Bosse Larsson oder so ähnlich" geheißen. So kam sich der spätere Außerirdische vor "wie vom Mars". Früh übt sich...

O wie Oben-ohne-Aufnahmen
Diese geben den Blick auf eine Kollektion von Tätowierungen frei, die Kevin-Prince Boateng Ehre machen würde. Aber Zlatan ist nicht tätowiert. Tätowierungen sind zlataniert.

P wie Per Mertesacker
Sein linker Wangenknochen dürfte heute noch von Zlatans liebevollem Ellenbogencheck vibrieren, mit dem der Keilstürmer den Weg zum 4:4 von Berlin ebnete. Für manche ist ein 0:4-Rückstand nach 60 Minuten die Vorentscheidung. Für eine Mannschaft mit Zlatan nur eine willkommene Herausforderung.

Q wie Qatar
Würden die Scheichs aus dem WM-Dorf nicht den Wettbewerb verzerren, wäre Paris nicht "the future". Sondern vielleicht Frankfurt. Wenn die Öl-Einnahmen über den Globus verteilt würden wie Kamelle an Karneval. Ich bezweifle, dass Zlatan I. weiß, wer Bruchhagen ist. Worauf sie sich einigen könnten, wäre "Jedem das Seine, mir das meiste!".

R wie Rooney
Stand Oktober 2013 sein Wunschmitspieler. Im Gegensatz zum neuen Bayern-Trainer scheint Ibra für seinen englischen Berufskollegen Respekt zu hegen. Technisch großartig sei der und deshalb ein würdiger Mitspieler für Zlatan. Wenn der Engländer sich denn daran gewöhnen könne, dass einer seiner Mitspieler noch schönere Tore schieße...

S wie "Sch***e" für Fortgeschrittene"
Es ist bekannt, dass Pep Guardiola und Zlatan I. nicht auf die Einführung der Homo-Ehe in Spanien gewartet haben (siehe unter E). Dass aber auch die Kabinenansprachen des Philosophen unter den Trainern dem Dichter unter den Stürmern missfielen, überraschte dann doch. Man fragt sich naturgemäß, wer den Anfängerkurs für verbale Exkremente gibt.

T wie technischer Direktor
Diesen Posten hatte Louis van Gaal bei Ajax Amsterdam inne, als unser Schwedenhappen beim niederländischen Rekordmeister unter Vertrag stand. Als der Tulpengeneral ihm mittels eines Bleistiftes und eines Blattes Papier Laufwege erklären wollte, wurde ZI zum HB-Männchen und wies den späteren Ex-Bayern-Trainer in bekannt liebenswürdiger Manier an, sich auf die Korrespondenz zu beschränken. Oder Zlatan'sch: "Ich hab ihm gesagt: Meister, geh Briefe schreiben!" Rrrrrrrrrrrrrums.

U wie umsonst
...würde er in Dortmund unter Jürgen Klopp spielen. Macht Sinn. Der könnte ihm erklären, dass man nur ein Auto gleichzeitg fahren kann. Und einen Seat...äh Opel verdient Zlatan derzeit in einer Stunde.

V wie verletzt
"Ein verletzter Zlatan ist für jede Mannschaft ein Problem!" Ich lasse offen, ob er sich um die sportliche Qualität der eigenen Mannschaft, die Angstneurosen des Gegners, den er von der Tribüne böse angucken kann, oder den Unterhaltungswert eines Spiels sorgt, wenn er fehlt. Es gibt kein sichereres Indiz dafür, zu den Größten zu gehören, als von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Ein Loddar Maddhäus spricht kein arabisch und so.

W wie Welttor
Im Jahr 2014 für das Tor des Jahres 2013 ausgezeichnet zu werden, das im Jahr 2012 erzielt wurde, schafft wohl sonst nur Chuck Norris. Da es aber ohnehin das Tor des Jahrzehnts war, spielt es auch keine Rolle.

X wie Xavi
Die Welt bewundert den Strategen der Blaugrana für seine Eleganz, Spielübersicht und technischen Fähigkeiten. Zlatan I. assoziiert ihn eher mit dem Klassenstreber, dem es die Brille von der Nase zu hauen gilt, weil er dem Lehrer gefallen will. Er sei in der Kabine wie ein Schuljunge gewesen, empört sich der widerspenstige Keilstürmer in seiner Autobiographie. So gabs vom Schulrüpel nur konsequent auf der schon jetzt legendären Ballon d'or-Gala 2014 einen Klaps auf die nackten Ei...äh den Nacken.

Y wie Yaya Touré
...war ein weiterer seiner Mitspieler während des unerquicklichen Aufenthaltes in Katalonien. Und laut Zlatans Biographie Augenzeuge der Ansprache unter Gewalt gegen Sachen, in der ZI seinem damaligen Trainer die Existenz von zwei der drei männlichen Geschlechtsmerkmale absprach.

Z wie Zukunft
"Dis is de fjutscher", sagte unser Protagonist bei seiner Ankunft in der Stadt der Liebe. Na dann. Nuffsaid.